Prüfungen vorziehen

Seit März 2020 sind sämtliche von uns betreuten Magister-Studiengänge ausgelaufen. Hier können Sie trotzdem noch in alten Themen stöbern, da sich hier häufig auch Interessantes für Bachelor- und Master-Studierende findet.

Moderatoren: Geli, rauschi

Antworten
ElisabethA
Beiträge: 1
Registriert: 03.09.2012, 15:27

Prüfungen vorziehen

Beitrag von ElisabethA » 03.09.2012, 15:37

Liebe Philprom,
ich hab mir jetzt schon ein paar Beiträge zu dem Thema durchgelesen, aber es ist mir immer noch nicht ganz klar...

Ich studiere HF Romanistik, NF Anglistik und Germanistik und sitze grad an der Magisterarbeit, offizieller Abgabetermin ist der 11. Januar. Ich will die Arbeit gerne früher abgeben und bin (bis jetzt) auch noch recht zuversichtlich, das zu schaffen - wäre dann der Stichtag genau drei Monate früher, also der 11. Oktober? Oder eher sowas wie "im Oktober"?

Die Prüfungen würden dann im Turnus der Februaranmeldung mitlaufen, also Dezember/Januar, richtig? Das ist ja schon recht wenig Zeit zum lernen... Wird dann da vielleicht Rücksicht auf die Leute, die vorziehen, genommen, und deren Prüfungen weit nach hinten gelegt? :) Wie viel Zeit liegt denn generell zwischen den Prüfungen, ungefähr?
Das wären ja dann für mich drei schriftliche (im HF in dem Schwerpunkt, in dem ich nicht die Arbeit schreibe, richtig?) und drei mündliche... happig, happig!

Vielen Dank schonmal!

Azdraik
Beiträge: 56
Registriert: 25.02.2004, 01:01

Re: Prüfungen vorziehen

Beitrag von Azdraik » 04.09.2012, 09:12

Wer bis spätestens Ende Oktober die Magisterarbeit abgibt, kann in den Durchgang Dezember / Januar aufgenommen werden. Es sollte aber auch unbedingt mit den Prüfenden abgesprochen werden. Nicht, das nachher jemand sagt: aber da bin ich gar nicht da und kann nicht prüfen.

Die Klausurtage stehen fest und es liegt immer ein freier Tag zwischen den drei Klausuren.
Geschrieben wird entweder (erste Hälfte des Alphabetes)
03., 05., 07. Dezember
oder
(zweite Hälfte des Alphabetes)
04., 06., 10. Dezember

Die mündlichen Prüfungen sind zwischen dem 17. und 31. Januar. Hier kommt es darauf an wie Prüfer und Beisitzer (Protokollanten) Zeiten lassen. Prüfungstermine direkt mit den Prüfenden abzusprechen ist in den meisten Fällen KEINE gute Idee, da dies oftmals nicht bei der Planung des Prüfungsplanes berücksichtigt werden kann. Ohnehin kommt es häufig genug vor, dass von Seiten der Prüfenden die vorher genannten Zeiten nicht eingehalten werden.

Bei über 100 Studierenden mit jeweils zwei bis drei Fächern kann leider nur wenig Rücksicht auf den einzelnen Prüfling genommen werden. Wer vorziehen möchte, tut dies freiwillig und sollte es sich gut überlegen.
ElisabetzA hat geschrieben:schriftliche (im HF in dem Schwerpunkt, in dem ich nicht die Arbeit schreibe, richtig?)
das ist richtig

Antworten